Warenkorb

€ 0,00

0 Artikel

Haben Sie Fragen?
Rufen Sie uns an:
07052 /
40 40 - 30
Jens Lehmann ist von KÖMPF Onlineshops überzeugt

Das große 1x1 für's malern und streichen

Auf dieser Seite haben wir für Sie hilfreiche Tipp's und Trick's von Profis für Profis zum Thema streichen und lackieren zusammengestellt. Navigieren Sie durch Klicken auf den jeweiligen Anfangsbuchstaben:

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Abkleben und Abdecken

Wie klebe ich richtig ab? 

Damit Sie sich auch nach dem Streichen in Ihren vier Wänden wohlfühlen, ist es unausweichlich abzukleben und abzudecken.
Das Wichtigste dafür haben wir Ihnen im Folgenden kurz zusammengefasst. Klebeband ist sehr wichtig um richtig zu streichen, aber welches Klebeband eignet sich am besten zum Abkleben?
Es sollte hochwertig sein, gute Klebekraft haben, ohne Rückstände abziehbar sein und sich gut der Untergrundstruktur anpassen,
sodass die Farbe nicht dahinter laufen kann.Aber nicht nur durch Klebeband kann man die Stellen schützen, die farbfrei bleiben sollen – Abdeckvlies ist ideal für den Boden geeignet.
Es ist saugstark und trotzdem nicht durchlässig aber vor allem kann es mehrfach verwendet werden.Wenn Sie Fenster und Türen abdecken wollen, empfiehlt sich eine Abdeckfolie, die sich ganz einfach mit Klebeband befestigen lässt.
Durch die Folie können dann ungewollte Farbkleckse vermieden werden.
Mit all diesen Hilfsmittel steht einem gelungenen Anstrich nichts mehr im Wege.

Arbeitsschutz 

 Wie schütze ich mich bei der Arbeit?

Malern ist eine schöne Möglichkeit, die eigenen vier Wände individuell und nach Belieben zu gestalten
– doch birgt die schöne Beschäftigung auch Gefahren, die ohne den richtigen Schutz zu gesundheitlichen Schäden führen können.
Es ist daher ratsam die notwendige Schutzausrüstung zu tragen, die vor den Dämpfen und schädlichen Inhaltsstoffen schützen soll.
Hierzu gehört ein Overall, der Ihre Kleidung und Haut vor Farbflecken schützt, eine Atemmaske, die verhindert,
dass Sie die Farbdämpfe einatmen und eine Schutzbrille, die die Augen vor Farbspritzern schützt.

 Bordüre streichen  

 Wie streicht man Bordüren?

Um Ihre individuelle Bordüre zu gestalten, bedarf es keinem teuren Kauf
- Sie können Ihre Wand im Handumdrehen selbst verschönern.
Im Folgenden haben wir dafür eine Ideen für Sie:Stempeln einer Bordüre Sie benötigen:
  • Schwamm
  • Karton
  • Kleber
  • Wandfarben nach Belieben
 Wie wird’s gemacht?
  1. Schneiden Sie Ihren Schwamm in gleich große Stücke.
  2. Kleben Sie die einzelnen Teile mit dem Kleber auf einen Karton.
  3. Markieren Sie den gewünschten Wandabschnitt,
    an dem die Bordüre später ihren Platz finden soll.
  4. Tragen Sie Farbe auf Ihren Bordürenstempel auf.
  5. Stempeln Sie nun Ihre Bordüre entlang der Markierung mit gleichbleibendem
    Druck und gleichbleibender Farbmenge an die Wand.
 Checkliste

Was muss ich beim streichen beachten?

Damit Sie den Überblick nicht verlieren bei den vielen Dingen,
die beim Malern zu beachten sind,
haben wir Ihnen hier eine kleine Checkliste zum Ausdrucken zusammengestellt.Hier finden Sie unsere Checkliste zum Ausdrucken.
 Decke streichen

Was muss ich beim streichen der Decke beachten?

Als fünfte Wand im Zimmer wird die Decke meist vernachlässigt. 
Sie spielt aber für die Wirkung eines Raumes eine große Rolle, 
denn sie wird nicht von Schränken oder anderen Möbelstücken verdeckt.
Achten Sie darauf, dass Sie die Decke vor den anderen Wänden streichen.

Aber wie wird’s richtig gemacht? Wir erklären es Ihnen gerne! 
Im ersten Schritt sollten Sie die Decke auf mögliche Schäden überprüfen
da sich das Streichen möglicherweiße als große Herausforderung herausstellen könnte und somit Fachkenntnis notwendig ist.
Wenn die Decke schadenfrei ist, sollten Sie als nächstes den Boden abdecken und das Mobiliar in einem anderen Raum zwischenlagern.
Ist das geschafft, müssen Sie nur noch die Ränder sorgfältig abkleben und schon kann es mit dem Streichen losgehen.
Sie streichen am besten zunächst die Ecken mit einem Pinsel, so können Sie vermeiden,
dass die anderen Wände mit Farbe bekleckert werden und anschließend die großen Flächen mit der Malerrolle
Beim Deckenanstrich sollten Sie darauf achten, dass Sie die komplette Decke zügig und auf einmal streichen 
- so können keine Absätze entstehen. Beim Streichen der Decke sollten Sie im Allgemeinen immer darauf achten,
dass Sie vom Licht weg arbeiten. Nachdem die Decke vollständig trocken ist, können Sie mit dem Wandanstrich beginnen.

 Ecken streichen

 Wie streiche ich Ecken?

Das Streichen von Ecken mag für viele eine unangenehme Sache sein, aber nicht für Sie
- wenn Sie sich an unsere Tipps halten. Im Folgenden haben wir für Sie das Wichtigste zusammengestellt:
Ecken sollten Sie nach Möglichkeit als Erstes streichen, beachten Sie aber dabei, dass Sie so schnell sind,
dass Sie den Rest der Farbe noch im Nassen auftragen können.Danach sollten Sie alle Stellen,
die nicht gestrichen werden sollen, abkleben und dabei das Klebeband fest andrücken.
Um die Farbe aufzutragen, benötigen Sie keinen Eckenroller - ein schmaler Pinsel reicht hier vollkommen aus.
Tragen Sie die Farbe sorgfältig und gleichmäßig breit so auf, dass Sie den Rest der Wand ohne Probleme mit einer Malerrolle streichen können.
Anschließend ziehen Sie, im noch nassen Zustand, das Klebeband ab, um Risse zu vermeiden.

 Fenster auf oder zu?

Fenster öffnen oder geschlossen halten?

Nach dem Streichen ist es wichtig die Wände bei geöffneten Fenstern trocknen zu lassen.
Aber Warum ist das so?Die Farbe mit der Sie streichen, ist sogenannte Dispersionsfarbe, die auf Wasser basiert.

Beim Trocknen verdampft das, in der Farbe gelöste, Wasser und geht in die Raumluft über.
Nach einer gewissen Zeit ist die Raumluft allerdings gesättigt und kann kaum noch Wasser
aufnehmen ⇒ Die Farbe trocknet nicht mehr bzw. nur noch sehr langsam.
Durch das Lüften kann ein Luftaustausch mit der Außenluft stattfinden und die Farbe trocknet viel schneller.

 Grundierung


Wann braucht man eine Grundierung?

Grundierungen dienen dazu die Wand zu festigen. Daher müssen Sie besonders auf sandigen,
saugenden und grob porösen Untergründen Grundierung auftragen, bevor Sie die eigentliche Wandfarbe auftragen.
Ansonsten kann es zum Abplatzen und/oder Streifen-/Fleckenbildungen kommen.
Zum Grundieren verwenden sie am besten eine Bürste. 

Wie testen Sie ob sie grundieren müssen?
Porös und sandig: Nehmen Sie ein Stück Klebeband und drücken Sie es gegen die Wand. Wenn

sich beim abziehen leichte Farb- oder Putzreste auf dem Klebeband befinden, müssen Sie grundieren.
Saugverhalten: Nehmen Sie einen feuchten Schwamm und drücken Sie ihn auf die Wand

- wenn sich der Untergrund dunkel verfärbt oder das Wasser schnell einzieht, ist eine Grundierung notwendig.
Gips- oder Putzkartonwände müssen immer grundiert werden.

 Hohe Räume

Wie kann Farbe die Räume höher wirken lassen?

Niedrige Decken stellen oftmals ein Problem dar. Der Raum kann im Gesamtbild klein wirken.
Dieses Problem können Sie durch einen neuen Anstrich mindern. Sie sollten darauf achten,
dass Sie die Decke hell streichen, am Besten in weißen Farbtönen. Durch die weiße Farbe wirkt die Decke höher.
Außerdem sollten Sie auch darauf achten, dass Sie die Wände ebenfalls im helleren Farbton halten.
Wenn Sie dann noch einen dunkleren Bodenbelag haben, wirkt der Raum viel höher als er in Wirklichkeit ist.

In welchem Raum welche Farbe?

In welchem Raum sollte welche Farbe angewendet werden?

Welchen Raum streiche ich in welcher Farbe?
Zu dieser Frage haben wir für Sie einige Möglichkeiten zusammengestellt.
Bitte denken Sie daran, dass das lediglich Empfehlungen sind.

  • Schlafzimmer: Es eignen sich Farben wie Grün, Braun und Beige, denn sie wirken sehr beruhigend.
  • Arbeitszimmer: Hier empfehlen sich Töne, die die Konzentration fördern - wie zum Beispiel kühle Blautöne.
  • Esszimmer: Warme harmonische Farben sind empfehlenswert z.B. gelbe Farben.
  • Kinderzimmer: Dieser Raum sollte mit hellen aber auch bunten farben zum Verweilen einladenWichtig ist, dass das Kind sich wohl fühlt.
  • Küche: In der Küche sollten Sie, wenn möglich, auf die Küchenmöbel eingehenBeispielsweiße können Sie in einer weißen Küche schöne rote Akzente setzten.
  • Flur: Flure sind meist nur funktional deshalb ist ein Weißton vollkommen ausreichend. Sie können aber auch einzelne Akzente setzen und beispielsweise Einzelstücke mit Grün betonen.
  • Bad: Wer Frische und Hygiene zeigen will, wählt am besten helle Töne oder BlautöneWer Wellnesstimmung schaffen möchte, sollte auf Beigetöne oder zarte Grüntöne zurückgreifen.
              Schick und stylisch erscheint das Bad dann, wenn Sie graue, anthrazitfarbene oder dunkelrote Töne verwenden.
Japanischer Stil

Was ist Japanischer Einrichtungsstil?

Immer mehr Menschen finden Gefallen am Asiatischen Stil.
Dieser Stil wird vor allem geprägt durch China, Japan, Indien und Nepal.
Die Farben reichen von Weiß- oder Beigetönen über rote Töne bis zu schwarzen Farben.
Die Wände sind meist einfarbig gestrichen, mit einigen wenigen Akzenten, die ins Auge stechen.
Zum Beispiel werden an einer beigen Wand schwarze Akzente in Form von Mustern oder Ornamenten gesetzt.
Im Asiatischen Stil ist das Zusammenspiel zwischen Inneneinrichtung und Wandfarbe sehr wichtig,
deshalb können nach Belieben weitere Akzente, beispielsweise in Form von typisch-asiatischen,
roten Seidenkissen, dunkelbraune Möbelstücken und hellen Schirmlampen gesetzt werden.
Das dunkle Holz in Kombination mit der hellen Wand lässt den Raum deutlich größer erscheinen, als er eigentlich ist.

 Kleine Räume optisch vergrößern

Wie kann ich kleine Räume optisch vergrößern?

Kleine Räume wirken oftmals noch viel kleiner als sie eigentlich sind. Mit unseren Tipps können Sie das vermeiden.
Durch einen Anstrich bei dem die Decke heller ist als die Wände und der Boden dunkler als die Wände,
wirkt der Raum gleich viel größer. (Die Decke wirkt höher) Wenn das aber bereits der Fall ist,
können Sie die Beleuchtung nutzen um Ihren Raum größer wirken zu lassen.
Gut ausgeleuchtete Räume wirken gleich viel größer. Sie können aber auch Spiegel einsetzen,
diese haben nämlich eine raumvergrößernde Wirkung.
Mit diesen Tricks gelingt es Ihnen Ihre vier Wände optisch größer wirken zu lassen.

 Lacke und Lasuren

 Wie lackiere ich Holzoberflächen?

Lacke und Lasuren dienen dazu, vor allem Holzoberflächen vor Umwelteinflüssen zu schützen.
Wie Sie am besten vorgehen, werden wir Ihnen in fünf Punkten erklären.

  1. Zuerst sollten Sie das Holz vom Altlack befreien und anschließend wässern.
  2. Nachdem das Holz trocken ist, sollten Sie es vorsichtig mit Schleifpapier abschleifen,
    so dass es keine Unebenheiten mehr gibt.
  3. Nun sollten Sie das Holz sehr fein grundieren.
  4. Anschließend sollten Sie das Holz erneut fein abschleifen.
  5. Zum Schluss können Sie den Lack oder die Lasur mit einem Pinsel oder einer Rolleauf das Holz auftragen.(Je nach Bedarf können Sie auch noch eine zweite Schicht darüber streichen) 
 Landhausstil streichen

Wie streicht man den Landhausstil?

Der eher veraltete Landhausstil ist mit den Jahren immer moderner geworden und ist heute ein absolutes Must-Have
im modernen Zuhause. Im Landhausstil werden die klassischen Farben des 19. Jahrhunderts mit dem modernen Stil von heute kombiniert
und schaffen so eine Wohlfühloase. Die typischen Wandfarben des Landhausstils sind eher gedeckt,
wie zum Beispiel Weiß- und Beigetöne. Um dem Ganzen Leben einzuhauchen können verschiedenste Holz-Elemente,
wie zum Beispiel dunkle Bilderrahmen, verwendet werden.
Kleinere Möbelstücke in unterschiedlichen Formen und Braun-Tönen,
kombiniert mit weißen Accessoires verleihen dem Raum eine schlichte Eleganz, ohne dabei auf den rustikalen Charakter zu verzichten.
Für die Träumer und Romantiker unter uns ein kleiner Tipp: Kombinieren Sie doch die schlichten Landhaus-Elemente mit Farben wie rosé,
mintgrün und babyblau – das schafft ein kuscheliges Ambiente, das zum Wohlfühlen einlädt.

 Maltechniken 

Was gibt es für verschiedene Maltechniken?


Beim Anstrich einer Wand sind besonders im Innenbereich die Geschmäcker sehr verschieden.

Es gibt hunderte von Möglichkeiten der Wandgestaltung
Die Maltechniken eignen sich zum Beispiel für einzelne Wände, oder auch nur Teilstücke einer Wand, um diese hervor zu heben oder den Raum optisch aufzuwerten.
Wir möchten Ihnen mit unseren Anleitungen zeigen, wie einfach diese Techniken in der Umsetzung sind, wie Sie diese ideal zu Hause nachmalern können und welches Werkzeug Sie hierfür benötigen.
Sie finden bei uns Anleitungen zu folgenden Maltechniken:
Schwammtechniken, Streichen mit Effektrollern, Streichen mit Effektbürsten 

 Nass-in-nass

Wie streicht man Nass-in-nass?

Diese Methode wird besonders empfohlen, wenn Sie bei Decken oder Wänden flächendeckend und gleichmäßig
streichen möchten. Dabei wird zügig vertikal eine Bahn neben der anderen gerollt und im Anschluss wird horizontal nachgerollt.
So entsteht eine einheitliche Fläche. Der Vorteil hierbei ist, dass auch bei schrägem Lichteinfall keine optischen Unstimmigkeiten auftreten können. 

 Ohne Tapete streichen

Wie streicht man ohne Tapete?

Ohne Tapete streichen ist heutzutage überhaupt keine Problem mehr.
Sie können in wenigen Schritten ganz einfach Ihre Wände streichen.
Damit Sie dies ohne Problem tun können, haben wir Ihnen im Folgenden die wichtigsten Arbeitsschritte aufgelistet.
Zunächst müssen Sie den Gipsputz, Kalkputz oder die Gipskartonplatten gründlich abwaschen.
Im Anschluss müssen Sie die Grundierung oder den Tiefgrund auftragen,
bitte beachten Sie, dass Sie zuvor alles gründlich Abgeklebt haben.
Nachdem diese trocken ist, können Sie die Farbe auftragen. 
Achten Sie darauf, dass Sie die Farbe verrühren und gegebenenfalls mehrfach streichen.

 Putz streichen

 
Wie streicht man auf Putz?

Lange Zeit war direkt auf Putz streichen ein Unding - heutzutage ist das längst zum Trend geworden und völlig normal.
Wenn Sie auf Putz streichen möchten, sollten Sie wie folgt verfahren: 
Bevor Sie streichen, müssen Sie zunächst einmal feststellen, ob Sie eine Grundierung benötigen.

(→ Unter dem Punkt Grundierung finden sie alle Informationen um dies festzustellen).
Beim Putz müssen Sie außerdem darauf achten, dass die Grundierung mit der Wandfarbe verträglich ist.
Die Grundierung muss ebenfalls für den jeweiligen Untergrund geeignet sein. Nach der Grundierung können Sie die Farbe ganz einfach mit der Farbrolle auftragen.
Als Hilfestellung dafür können sie sich an unserer Checkliste bedienen.

 Querstreifen streichen

Wie streicht man Querstreifen?

Um Ihre vier Wände optisch zu verschönern, können Sie auch Querstreifen oder im Allgemeinen Streifen in Betracht ziehen.
Ob horizontal oder vertikal spielt zwar für die Optik eine wichtige Rolle, aber die Technik bleibt dieselbe.
Um Ihnen das Arbeiten zu erleichtern, erklären wir Ihnen kurz, wie Sie optimal streichen.
Zeichnen Sie zunächst den Grundriss der Streifen mit Bleistift vor - verwenden Sie Wasserwaage und Zollstock,
um dies so genau wie möglich zu machen. Kleben Sie anschließend die Markierungen mit Klebeband ab.
Achten Sie darauf, dass Sie das Klebeband fest andrücken, sodass keine Farbe dahinter laufen kann.
Verwenden Sie für den Anstrich am Besten eine dünne Rolle und tragen Sie nur wenig Farbe auf, sodass nichts verlaufen kann.
Nach dem Anstrich ziehen Sie das Klebeband, wenn die Farbe noch nass ist, ab.
Kleinere Unebenheiten können Sie mit einem feinen Pinsel ausbessern.
Zum Schluss müssen Sie die Querstreifen noch trocknen lassen und fertig ist Ihr neuer Anstrich.

 Reinigung der Utensilien

Wie Reinige ich nach dem Streichen Pinsel und Rolle?

Damit Sie Pinsel, Rolle und Eimer mehrmals verwenden können, ist es unerlässlich, dass Sie diese Utensilien nach der Arbeit reinigen.
Um sie zu reinigen, eignet sich warmes Wasser und Haushaltsseife. Die Pinsel und Rollen müssen Sie solange auswaschen,
bis die Frabe das Wasser nicht mehr verfärbt. Wenn Sie während dem Streichen eine kleine Arbeitspause einlegen,
empfiehlt es sich Pinsel und Rollen mit einer Plastiktüte luftdicht zu verschließen, sodass keine Frabe trocknen kann.

 Schwangerschaft

Warum sollten Frauen in der Schwangerschaft nicht streichen?

Streichen in der Schwangerschaft ist ein Thema, das oft zu Diskussionen führt.
Die Frage, ob Streichen Ihrem ungeborenen Kind schadet, ist noch nicht genau geklärt.
Ratsam ist es trotzdem in der Schwangerschaft die Finger vom Streichen zu lassen.
Die enthaltenen Chemikalien könnten Ihrem ungeborenen Kind schaden.
Es ist also ratsam, das Streichen jemand anderem zu überlassen und immer darauf zu achten,
dass gut durchgelüftet wird, sodass sich keine Dämpfe bilden können.
Außerdem sollten Sie nicht in dem frisch gestrichenen Raum schlafen.

 Trockenbauwand streichen

Wie streicht man eine Trockenbauwand?

Trockenbauwände werden immer beliebter, da sie sehr flexibel einsetzbar sind.
Leider können Sie diese nicht ohne Weiteres streichen. Denn bei Gipskartonplatten muss grundiert werden.
So können Sie Flecken und Unebenheiten vermeiden. Wenn die Grundierung trocken ist können Sie ganz einfach streichen.

 Utensilien

Was gibt es für Pinsel und Rollen?

Beim Streichen scheint es unendlich viele verschiedene Pinsel und Rollen zu geben,
einige davon haben wir hier für Sie aufgelistet, um Ihnen näher zu bringen, für was sie verwendet werden. Pinsel:
Grundsätzlich gibt es zwei große Unterschiede bei Pinseln. Zum Einen gibt es Naturborstenpinsel,

welche für feine Farben verwendet werden können und Mischborstenpinsel, die sich für dickere Farben eignen.
Weiterhin unterscheidet man durch unterschiedliche Formen:

  • Rundpinsel eignet sich auf kleinen und gewölbten Flächen.
  • Flachpinsel wird für mittel große Flächen wie z.B. Türen verwendet.
  • Flächenstreicher verwendet man für größere Wandflächen.
  • Heizkörperpinsel kann auch bei Kanten und Ecken von Räumen angewendet werden.
  • Malerbürste wird verwendet zum Auftragen von Grundierung.
  • Schrägstrichzieher ist für akkurate Striche.
  • Plattpinsel wird für kleinere Ecken verwendet.
  • Fensterpinsel eignet sich für exakte Linien am Fensterrahmen.
Rollen: Farbroller können aus vielen verschiedenen Stoffarten bestehen.
Lammfell ist für seine hohe Saugfähigkeit bekannt und deshalb auch als Farbroller geeignet.
Es gibt aber auch Ersatz aus Vestan, der ebenfalls eine hohe Saugfähigkeit zeigt.
Velours eignet sich am besten für Ölfarben und Lacke, aber auch Schaumstoffbezüge eignen sich dafür,
da sie sehr feinporig sind. Besonders ist die Musterwalze, die zusätzlich zum Grundstoff noch über einzelne Lederpartien verfügt,
um ein Muster zu erzeugen.
Es gibt zudem auch bei den Walzen verschiedene Größen, welche jeweils für unterschiedlich große Flächen verwendet werden können.  
 Weiß streichen

Wie streicht man richtig Weiß?

Es hört sich so einfach an, aber ist es das auch? Mit unseren Tipps auf jeden Fall.
Über die Jahre bildet sich leider auch auf weißen Wänden und Decken ein leichter Grauschleier.
Damit Sie dieses Problem beseitigen können, müssen Sie mit weißer Farbe nachstreichen.
Beim Streichen müssen Sie beachten, dass Sie vom Lichteinfall weg streichen,
dass kann ein Fenster sein oder ein Baustrahler, so fallen Ihnen alle Unregelmäßigkeiten viel leichter auf.
Mit Hilfe unserer Checkliste können Sie, wenn sie alle Punkte beachten, auf einem sehr strukturierten Weg und ganz leicht Weiß streichen.

 Zwei mal streichen

Wann muss man zwei mal streichen?

Oft stellt sich die Frage ist zwei mal streichen überhaupt notwendig? Wir haben die Antwort für Sie:
Dies hängt ganz von der Deckkraft ab, wenn nach dem ersten Anstrich die Wand streifenfrei

und deckend ist, reicht ein Anstrich vollkommen aus. Die Deckkraft hängt von mehreren Faktoren ab.
Zum einen die Produktqualität im Zusammenhang mit der Deckkraftklasse.
Aber auch der Untergrund spielte eine Rolle, z.B. Struktur und Farbton aber auch das Saugverhalten.
Zu guter Letzt spielen auch die Werkzeuge und die Geschwindigkeit, in der das Material verarbeitet wird, eine Rolle.

 Zweifarbige Wände

Wie streicht man zweifarbige Wände?

Zweifarbige Wände kommen mehr und mehr in Mode, wobei es die unterschiedlichsten Variationen gibt. 
Um Ihnen einen kleinen Überblick zu verschaffen, welche Möglichkeiten Sie haben,
haben wir Ihnen eine kleine Liste mit verschiedenen Optionen angefertigt. Horizontale Teilung:

  • Zweiteilung der Wand horizontal empfohlenerweiße zwischen Bauch- und Schulterhöhe.
  • Nach Möglichkeit sollte die dunklere Farbe unten sein, dass kein drückendes Gefühl entsteht.
  • Verwenden Sie zum Anzeichnen der Teilung am besten eine Wasserwaage.
 Vertikale Teilung:
  • Zweiteilung der Wand vertikal.
  • Die hellere Farbe sollte unbedingt als erstes aufgetragen werden,
    sodass im Notfall korrigiert werden kann.
  • Diese Technik kann auch wunderbar als Raumteiler dienen,
    indem ein Bereich sich durch einen farblichen Unterschied vom anderen abhebt.
  • Die Teilung kann aber auch einen bestimmten Bereich besonders hervorheben. 
Muster Optik:
  • Dabei wird auf eine helle Wand ein dunkleres Muster aufgemalt, oder umgekehrt.
  • Das Muster kann mit Klebeband schabloniert werden.
  • Achtung! Diese Variante benötigt sehr viel Fingerspitzengefühl. 
Dachschräge:
  • Um die Dachschräge größer wirken zu lassen,
    kann man die Wand bunt mit kräftigen Tönen streichen und die Schräge weiß lassen.